<i>Blutprobe</i><i>Anmeldung Radiologie</i>Es gibt eine Vielzahl an Untersuchungen, die Aufschluss über eine Darmerkrankung geben. Häufig setzen wir Blutuntersuchungen und Ultraschall als ersten diagnostischen Schritt ein. Ultraschall bieten wir sowohl als konventionelle Sonographie, als auch endoskopisch an:

Konventionelle Sonografie
Bei der konventionellen Sonografie wird der Schallkopf auf den Bauch des Patienten aufgesetzt. Mittels modernster Technik erscheinen Bilder der Bauchorgane auf einem Monitor, die unsere Fachärzte auswerten.

Endoskopischer Ultraschall
Der endoskopische Ultraschall rückt noch näher „ans Geschehen“. Dabei lässt man den Mini-Schallkopf in die Speiseröhre des betäubten Patienten hinab. Auf diese Weise machen wir sehr präzise Aufnahmen des Darms.

 

 

 

 

Digitales Röntgen
Die konventionelle Röntgentechnik (Link) ist auch heute noch die Basis der Diagnostik. Bei uns wird sie Strahlen sparend, digital mit so genannter Speicherfolientechnik durchgeführt. Im Bereich der Darm-Diagnostik ist es möglich, den Dünn- und Dickdarm durch Kontrastmitteluntersuchungen darzustellen. Dieses gut verträgliche Kontrastmittel kann geschluckt, über eine Sonde verabreicht oder als Einlauf eingeführt werden.
Mit diesen Verfahren stellen wir beispielsweise bei Engstellen – so genanten Stenosen – im Darm präzise Diagnosen.

Prof. Dr. Thomas Reck
Leiter Darmzentrum
Klinik Püttlingen

Ansprechpartnerin:
Nicole Alt

Koordinatorin Darmzentrum
Tel.: 06898 / 55-3209
Fax: 06898 / 55-3225
Email: darmzentrum.puettlingen@kksaar.de